Seite wählen

Coaching

Was ist deine Grundfrage?

Was ist deine Grundfrage?

Die Grundfrage bestimmt dein Leben

Bei der Grundfrage geht es um eine Frage, auf der dein gesamtes Handeln beruht. Diese kann immer nur aus zwei Emotionen heraus entstehen. Entweder aus Angst oder aus Liebe. In diesem Artikel wollen wir uns diese Frage einmal genau anschauen und eine Übung machen, durch die du deine Grundfrage finden und auch anpassen kannst. 

Die Grundfrage

Wie eingangs schon erwähnt ist die Grundfrage eine Frage, die dein Leben bestimmt. Die Grundfrage beinhaltet Glaubenssätze und sitzt zusammen mit diesen tief im Unterbewustsein.

Angst als Antrieb

Wie oben schon erwähnt, wird die Grundfrage immer aus Angst oder aus Liebe gebildet. Bei den allermeisten Menschen ist es die Angst, die das Handeln im Leben bestimmt. Die folgenden Fragen sind Beispiele für Grundfragen, die aus der Angst heraus gebildet werden.

    • Wann bin ich genug?
    • Warum werde ich nicht gesehen?
    • Wann werde ich endlich geliebt?

Menschen, die diese Fragen in ihrem Leben beantworten wollen und ihr handeln darauf auslegen, führen meistens ein Leben in Angst. Typische Anzeichen dafür sind ständiger Stress, Unzufriedenheit oder auch Wut auf sich selbst. Manche Menschen zweifeln an sich selbst und übertragen diese Zweifel auch auf Situationen, in denen sie eigentlich eine große Sicherheit haben.

Liebe als Antrieb

Der Gegenpol zu Angst ist Liebe. Wenn deine Grundfrage aus der Liebe heraus entstanden ist, wir sie dich beflügeln und positiv antreiben. Es entsteht eine intrinsische Motivation die Grundfrage und die dahinterliegenden Glaubenssätze zu beantworten und zu bestätigen. Folgend zeige ich dir typische Beispiele für Grundfragen, die aus der Liebe entstanden sind.

    • Was kann ich mir und anderen heute Gutes tun?
    • Warum werde ich mir heute selbst der beste Freund / die beste Freundin sein
    • Wie erzeuge ich Liebe in meinem Leben / Wie liebe ich mich selbst?

Wir erkennen sofort einen Unterschied. Bei den Grundfragen aus Angst erkennen wir eine Suche von Anerkennung, Zuneigung oder Liebe im Außen. Wir stellen uns Fragen, die unser Gehirn zwar beantwortet, aber auch gleichzeitig gegen uns verwendet. Es werden durch die Grundfragen, die aus der Angst herausgestellt werden, immer limitierende Glaubenssätze gebildet.

Die Grundfragen, die aus Liebe erzeugt und gestellt werden, dienen dir als Motivator und können dein Leben mit sehr viel Energie bereichern. Sie sind immer mit dem Ich-Fokus gestellt. Außerdem nutzen wir die Technik zu den Konstruktiven Fragen, um möglichst Fragen zu erzeugen, auf die unser Gehirn genau die Antwort findet, die wir benötigen, um uns langfristig zu motivieren und verstärkende Glaubenssätze für unser Leben zu formulieren.

Grundfrage ändern

Nichts ist für die Ewigkeit. Auch unsere Grundfrage kann geändert werden. Grade wenn wir unsere Grundfrage schon gefunden haben, lässt sich leicht eine neue Grundfrage bilden. Wir werden gemeinsam die Übung weiter unten durchführen und deine Grundfrage nicht nur finden sondern auch ändern.

Wichtig ist hierbei, dass wir uns bei der neuen Grundfrage ein paar Techniken bedienen, um die Frage möglichst konstruktiv zu stellen. So ist die Technik der Konstruktiven Fragen eine sehr praktische Technik für diesen Bereich. Außerdem sollten wir uns bewusst darüber werden, ob unsere neue Frage von Angst oder Liebe bestimmt wird. Hier sollten wir darauf achten, dass sie von Liebe zu uns selbst oder zu anderen Menschen bestimmt ist.

Liebe

Die Emotion der Selbstverwirklichung.

Liebe ist eine sehr starke Emotion. Vielleicht sogar die stärkste Emotion neben der Angst. Doch Liebe zu zeigen ist grade in unserer Gesellschaft gar nicht so einfach. Denn es geht hier nicht nur um romantische Liebe zu einem Partner sondern auch um Nächstenliebe gegenüber deinem Nachbarn, dem Menschen an der Kasse oder Geschäftspartner, der uns grade um viel Geld betrogen hat. Wenn du es schaffst egal wem mit Liebe zu begegnen, wirst du ein unglaublich glückliches Leben führen können. 

Angst

Die Emotion des Egos.

Angst ist für viele Menschen der Normalzustand. Nicht nur, dass durch die Medien die Angst vor fast allem geschürt wird. Auch Politiker, Unternehmer und sogar Lehrer und Eltern bedienen sich der Mittel der Angst. Verbote, Strafen, Androhungen. Viele alltäglichen Handlungen basieren darauf. Hinterfrage mal für dich, was du in letzter Instanz alles machst, weil du eigentlich Angst vor etwas oder jemandem hast. Wenn du es schaffst deine Angst zu verringern wirst du weniger Stress und deutlich mehr Erfolg haben, als du es dir derzeit vorstellen kannst.  

Die Grundfrage finden

Im ersten Schritt der Übung wird die Grundfrage gefunden, der wir zurzeit unser Leben widmen. Überleg dazu einfach mal was du heute gemacht hast und warum du das eigentlich gemacht hast. Warum bist du heute Arbeiten gegangen? Warum hast du heute die Nachrichten geschaut? Warum gehst du heute früh oder spät ins Bett? Du solltest bei dieser Übung wirklich in die Tiefe gehen und immer wieder die Warum-Frage stellen, bis du an deiner Grundfrage angekommen bist.  

Aus jeder Grundfrage entspringen Glaubenssätze. Diese wollen wir herausarbeiten, um sie im nachhinein einzeln hinterfragen zu können. Wenn du nicht weißt was Glaubenssätze sind, schau dir dazu mal den Blogartikel zu dem Thema an. 

Nun Stellen wir uns zwei weitere Fragen. Zum einen fragen wir uns welche positiven Effekte dein Glaubenssatz in dein Leben bringt. Das kann Motivation, Verlangen nach mehr oder auch das Gefühl sein von anderen Anerkennung zu bekommen. Oftmals wird deine erste Grundfrage jedoch von Angst bestimmt sein. Daher frage dich im Anschluss auch, welche negativen Konsequenzen auftreten, wenn du es nicht schaffst, das zu erreichen, was deine Frage impliziert. Dass kann beispielsweise ständiger Druck, Anspannung oder Stress sein. Auch könnte es das Gefühl sein, nie wirklich glücklich und anerkannt zu sein oder geliebt zu werden. Diese negativen Konsequenzen haben oftmals sehr immense Folgen und einen starken Einfluss auf unser Leben. Daher lohnt es sich hier noch einmal genau hinzuschauen und wirklich alle Konsequenzen, so abstrus und auch so unangenehm wie sie zu sein scheinen, aufzuschreiben, damit du im späteren Verlauf wirklich keine vergisst oder übersiehst.

Woher kommt deine Grundfrage

Jetzt haben wir uns intensiv mit der Grundfrage im hier und jetzt befasst. Aber wie ist diese Grundfrage eigentlich entstanden. Diese Frage darfst du dir nun stellen und für dich beantworten.

Oftmals kommen diese Grundfragen aus der tiefsten Kindheit. Deswegen hilft dir hier vielleicht die Innere Kind Meditation, die dich genau an den Ort führen kann, an dem deine Grundfrage entstanden ist. Diese Meditation hat natürlich noch viele weitere Vorteile. Beim Hinterfragen der Herkunft deiner Grundfrage kann so einiges hochkommen. Alte und neue Glaubenssätze und vor allem Erlebnisse, die du vielleicht schon völlig vergessen hattest. Das können schöne oder auch traurige oder sogar schreckliche Erlebnisse (wie in meinem Fall) sein.

 

Glaubenssätze

Die Grundlage des menschlichen Denkens 

All unser Denken und das daraus resultierende Handeln basiert auf komplexen Glaubenssätzen, die wir über die Jahre in unser Leben integriert und konditioniert haben. Manche davon sind konstruktiv. Manche sind destruktiv. Wir wollen die kontruktiven Glaubenssätze verstärken und die destruktiven lösen und umformen. So können wir unser Denken komplett neu gestallten und uns im wahrsten Sinne des Wortes neu erschaffen. 

Kindheit

Alles geschah am Anfang

Egal ob deine Kindheit schön oder unschön war. Alle Eindrücke, die du bis zum alter von ca. sieben Jahren gesammelt hast, wurden ungehindert in dein Unterbewusstsein geleitet. Diese Eindrücke und Erlebnisse bilden deine heutige Weltsicht. Es lohnt sich noch einmal zurückzuschauen und herauszufinden, wo genau die Schlüsselmomente deines Lebens lagen. Grade wenn du dich mit der hier vorgestellten Grundfrage befasst, lohnt sich ein kleiner Rückblick in die Vergangenheit. 

Grundfrage neu bilden

Wenn du nun deine Grundfrage gefunden hast, ist es umso wichtiger dir eine neue Grundfrage zu überlegen, die die alte Grundfrage obsolet macht und konstruktiv für dein kommendes Leben ist. So kann aus einer destruktiven Grundfrage wie “Wann werde ich endlich geliebt?” eine konstruktive Grundfrage wie “Was kann ich tun, damit ich mich selbst liebe?” werden. Du bist natürlich in deiner Formulierung ganz frei. Dennoch möchte ich dir hier ein paar Tipps mitgeben, wie du eine wirklich gute Grundfrage finden kannst.

Konkrete Handlung

Durch das einbauen eines “Wie kann ich” oder einem “Was kann ich” gibst du deinem Gehirn die Möglichkeit eine sehr konkrete Lösung für dein Problem zu finden. Du wirst merken, dass dir direkt mehrere Möglichkeiten einfallen werden, was du tun kannst, wenn du ein “Wann” in ein “Wie” umwandelst.

Sei Ich-Bezogen

Es klingt hart aber du kannst dich nicht auf andere Menschen verlassen. Zumindest nicht auf ständige Anerkennung, Lob, Liebe oder etwas anderes, was sie dir geben könnten. Mach deine Grundfrage also nicht von anderen Abhängig. Statt dich zu Fragen “Warum bekomme ich keine Anerkennung” frage dich lieber “Wie kann ich mir selbst Anerkennung geben”. 

Baue deine Vision ein

Wenn du schon eine Vision für dein Leben gefunden hast, kann du diese auch in deine Grundfrage einbauen. Je konkreter die Grundfrage ist, desto besser. Wenn deine Vision ein großes Unternehmen zu leiten oder eine wunderbare Familie zu haben ist, kannst du deine Grundfrage dahin ausrichten. Frage dich zum Beispiel: “Wie kann ich mir selbst soviel Liebe geben, um mich genug für meine Familie zu fühlen”. 

Mehr Artikel

Du möchtest mehr Artikel und mehr Wissen konsumieren?

Kein Problem. Wir präsentieren dir im folgenden ein paar unserer neusten Artikel. Wenn du spezifische Blogartikel suchst, verwende dazu einfach die Suche. Über die findest du alle Artikel zu deinem gewünschten Thema. 

Zusammenfassung

Fassen wir einmal zusammen. Die Grundfrage bestimmt alle unsere Handlungen. Sie kann sowohl Kontruktiv (Motivation, Antrieb, Energie) als auch Destruktiv (Druck, Angst, Stress) sein. Du kannst deine Grundfrage finden und auch neu für dich formulieren. 

Grundfrage finden

Deine Grundfrage ist meistens von Liebe oder Angst bestimmt. Oftmals wurde sie in deiner Kindheit geschaffen und liegt tief in deinem Unterbewustsein. Jede Grundfrage hat Glaubenssätze, die mit ihr einhergehen. Diese werden dich, sobald du eine neue Grundfrage gefunden hast, wahrscheinlich nicht mehr negativ belasten. 

Neue Grundfrage formulieren

Durch das neue Formulieren der Grundfrage bekommst du die Möglichkeit dein Leben von jetzt auf gleich zu verändern. Es wird viel Stress von deinen Schultern fallen. Außerdem wirst du dich Frei und voller neuer Energie fühlen. Die neue Grundfrage sollte drei Aspekte auf jeden Fall beinhalten. Eine konrete Handlung, Ich-Bezogen, deine Vision. 

Die Methode der Grundfrage ist der erste Schritt dein Leben in die eigene Hand zu nehmen und dich und deine Persönlichkeit wahrlich neu zu erschaffen. Und zwar genauso wie du es dir vostellst.  

Sep 15 2021

Verändere deine Glaubenssätze

Coaching Verändere deine GlaubenssätzeVerändere deine Glaubenssätze Die Grundlage für deine täglichen Gedanken Für mich gehören Glaubenssätze zu den elementarsten Themen meines Lebens. Doch was hat es mit ihnen überhaupt auf sich? Und wie lassen sie sich beeinflussen? Darum geht es in diesem Blogbeitrag. Ich will dir zeigen, wie sehr unsere Glaubenssätze unser Leben beeinflussen und wie du sie auch zu deinem Vorteil verändern und nutzen kannst.  Konstruktive oder limitierende Glaubenssätze? ...
Aug 11 2021

Das AIBE Modell

Unser selbst entwickeltes Modell hilft dir dabei zu entscheiden, welcher Content für welche Plattform entwickelt werden soll. Dieses Modell kann in jedem Unternehmen und bei jeder Marke angewendet werden. In diesem Blogartikel wollen wir uns das Modell einmal etwas genauer anschauen und es auf einen spezifischen Fall anwenden. Nämlich auf unser Unternehmen.
Aug 10 2021

Projekte mit Asana

Egal ob dein Projekt klein oder groß ist. Asana hilft dir dein Projekt zu managen. Jeder Unternehmer kennt die Macht des Projektmanagements. Eine Stunde Projektmanagement verringert einen Tag der Umsetzung. So sagt man zumindest. Wir gucken uns in diesem Beitrag die Grundlagen für gutes Projektmanagement sowie die Grundlagen von Asana an.